Mittwoch, Februar 28, 2024

AKTUELL

The Masters 2023: Jon Rahm triumphiert in Augusta

Jon Rahm hat zum ersten Mal in seiner Karriere das Masters Tournament gewonnen, und das 40 Jahre nach seinem Landsmann Seve Ballesteros.

Der 28-jährige Spanier hat den bis dahin führenden US-Amerikaner Brooks Koepka auf der Schlussrunde abgefangen und damit zum zweiten Mal bei einem der vier Major-Turniere triumphiert, nach seinem Sieg bei den US Open 2021. Für seinen Erfolg erhielt er ein Rekordpreisgeld von 3,24 Millionen Dollar (ca. 2,97 Millionen Euro).

Rahm ist der vierte Spanier, der sich an der legendären Magnolia Lane durchgesetzt hat, nach Seve Ballesteros (1980, 1983), Jose Maria Olazabal (1994, 1999) und Sergio Garcia (2017). Nach vier Tagen hatte er vier Schläge Vorsprung auf Koepka und den dreimaligen Masters-Champion Phil Mickelson (USA). Tiger Woods (USA) ist auf der dritten Runde ausgestiegen, und Bernhard Langer (Anhausen) ist am Cut gescheitert.

„Das hier ist für Seve. Er war da oben und hat geholfen.“

Im grünen Sieger-Jacket erinnerte Rahm an den verstorbenen Seve Ballesteros, der am Sonntag 66 Jahre alt geworden wäre: „Das hier ist für Seve. Er war da oben und hat geholfen.“ Ballesteros starb 2011 im Alter von nur 54 Jahren an Krebs. „Den Sieg am 40. Jahrestag seines Sieges, an seinem Geburtstag, an Ostersonntag zu holen, ist unglaublich bedeutungsvoll für mich“, sagte Rahm.

Unmittelbar nach seinem Sieg erhielt Rahm Glückwünsche von den spanischen Tennisprofis Rafael Nadal und Carlos Alcaraz, auch sein Vorgänger Olazabal meldete sich. „Er hat mir gesagt, er hoffe, dass es der erste Masterssieg von vielen war“, berichtete Rahm. „Wir haben beide etwas über Seve gesagt, und ich glaube, hätte er uns noch zehn Sekunden mehr gegeben, wir hätten beide angefangen zu weinen.“

Koepka, einer der LIV-Rebellen, die der PGA-Tour den Rücken gekehrt haben und nun in der lukrativen, aber wegen des saudischen Einflusses umstrittenen LIV-Tour spielen, hatte vor dem Schlusstag mit zwei Schlägen Vorsprung auf Rahm geführt. Mit einer 75 verspielte der 32-Jährige jedoch alle Chancen auf seinen fünften Majorsieg. Mickelson kam dagegen noch einmal auf, die 65 am Sonntag war seine bislang beste Masters-Runde. Rahm sicherte sich den Sieg mit 69 Schlägen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jon Rahm Rodriguez (@jonrahm)

Latest Posts

Anzeige
Anzeige

NIX MEHR VERPASSEN

Aktuelle News, Angebote und exklusive Inhalte für unsere Abonnenten.