Donnerstag, Februar 29, 2024

AKTUELL

Players Championship 2023: Scottie Scheffler siegt und ist Nummer 1

Die Players Championship 2023 erlebt mit dem Sieg von Scottie Scheffler, der nun wieder auf Platz 1 der Golf-Weltrangliste steht, ein großartiges Finish! Anders kann man es nicht ausdrücken, wenn man bedenkt, wie er das Feld bei der Players Championship in dieser Woche aufmischte.

Der TPC Sawgrass Stadium Course wurde von Pete Dye gebaut, um Dramatik zu erzeugen und Präzision zu belohnen, vor allem auf dem wasserreichen Schlussstück, das durch das ikonische Par-3 mit Inselgrün an der 17 hervorgehoben wird. Doch der amtierende Masters-Champion machte das wichtigste Turnier der PGA Tour im Wesentlichen zu seiner eigenen Aus- und Vorstellung.

Scottie Scheffler kassiert 4,5 Millionen Dollar Preisgeld

Scheffler, der den Tag mit einem Vorsprung von zwei Schlägen begonnen hatte, beendete das Turnier mit einer 69er Runde, die er mit 17 Schlägen unter Par beendete. Er gewann mit fünf Schlägen Vorsprung und kassierte 4,5 Millionen Dollar – den größten Siegerscheck Preisgeld in der Geschichte der regulären PGA Tour.

Es ist der zweite Sieg des 26-jährigen Texaners in dieser Saison nach seinem Sieg bei den WM Phoenix Open im vergangenen Monat. Es ist auch sein erster Players-Titel, der ihn wieder zur Nummer 1 der Golf-Weltrangliste macht und Jon Rahm von der Spitze verdrängt.

Schefflers Sieg war nicht sehr dramatisch, aber der Kampf um den zweiten Platz: Tyrrell Hatton begann den Tag auf dem geteilten 26. Platz, stellte dann aber einen neuen Rekord auf den Back-Nine auf und übernahm mit 12 unter die Führung im Clubhaus. Das war die Zahl, um die sich die meisten der Teilnehmer, die nicht Scheffler hießen, am Sonntag den größten Teil des Tages drehten, aber keiner blieb dabei.

Und da das Players-Turnier mit dem höchsten Preisgeld aller Zeiten dotiert ist, bedeutete dies, dass Hattons Sieg mit einem zweiten Platz und 2,725 Millionen Dollar belohnt wurde, was in etwa dem entspricht, was Scheffler für seinen Masters-Sieg in der letzten Saison erhielt.

Players 2023: Scheffler überragend am Finaltag

Schefflers Vorsprung von zwei Schlägen wurde auf nur noch einen reduziert, nachdem Min Woo Lee, der mit ihm in der letzten Paarung spielte, am ersten Loch ein Birdie spielte und ein Bogey von Scheffler an Loch 3 die beiden auf 13 unter brachte. Einige Löcher vor ihm machte auch Hideki Matsuyama Fortschritte, indem er sechs von acht Löchern mit einem Birdie beendete, um auf 12 unter und nur einen Schlag zurück zu kommen. Doch innerhalb weniger Minuten änderte sich das gesamte Leaderboard.

Matsuyama machte ein Doppelbogey auf der 14, und etwa zur gleichen Zeit fand Lee das Wasser und machte ein Triple-Bogey auf der 4. Und schon hatte Scheffler einen Vorsprung von drei Schlägen vor Matsuyama, Lee und Max Homa und sich damit an die Spitze des Leaderboards setzte. Viktor Hovland kam später ebenfalls auf 10 unter, so dass vier Spieler drei Schläge hinter Scheffler lagen und sich alle fragten, ob er sie wieder heranlassen würde. Das tat er aber nicht.

Lee verkürzte mit einem Birdie auf der 7 den Vorsprung wieder auf zwei, aber Scheffler legte ab der 8 eine Serie hin. Er lochte zum Birdie ein, was sich als der erste von fünf Schlägen in Folge herausstellte, die ihn meilenweit in Führung brachten. Der letzte Schlag in diesem Abschnitt – ein kurzer Putt auf dem Par-4 der 12 – brachte ihm einen Vorsprung von sechs Schlägen auf Hatton ein. Lee, der am 8. Abschlag nur zwei Schläge zurücklag, lag plötzlich 10 Schläge zurück.

„Es war gut, geduldig zu bleiben und nicht zu versuchen, die Dinge zu erzwingen“

„Ich wusste, dass die Bedingungen zum Ende hin sehr schwierig werden würden, und ich habe wirklich gut daran getan, geduldig zu bleiben und nicht zu versuchen, die Dinge zu erzwingen“, sagte Scheffler. „Dann bin ich in der Mitte der Runde heiß gelaufen und habe versucht, die Dinge so schnell wie möglich hinter mich zu bringen.“

Selbst ein seltener Schönheitsfehler hat ihm nicht geschadet: An der 14 verfehlte Scheffler das Fairway und kassierte ein Bogey. Er spielte Par an den Löchern 15 und 16 und ging mit einem Vorsprung von fünf Schlägen an die Abschlagbox der legendären 17.

Fünf Schläge sind viel, aber das 17. Loch hat schon unzählige Runden von Profis und Amateuren ruiniert. Auch am Sonntag herrschte starker Wind, und die 18 Profis, die vor Scheffler und Lee dort eintrafen, spielten das Loch mit insgesamt 16 über. Ein Drittel von ihnen traf das Wasser. Als Scheffler die 16 spielte, konnte er die Bälle platschen sehen und die Reaktion der Zuschauer hören. Es waren nur 150 Meter, aber es war Schefflers letzte echte Prüfung. Er hat sie bestanden. Scheffler traf sicher die Mitte des Grüns und nutzte den Abhang, um den Ball auf 8 Meter zu spielen – Par!

Auf der 18, dem schwierigen Par-4-Finish, ging Schefflers Drive so weit nach rechts, dass er kicherte, als sich der Ball im Rough einnistete. Er holte aus, schlug ihn auf das Grün und lochte natürlich mit einem 25-Meter-Schlag ein, um das Par zu retten.

Sechster PGA-Tour-Sieg für Scheffler in seiner Karriere

Scottie Scheffler ist nun neben Tiger Woods und Jack Nicklaus der einzige Profi, der gleichzeitig den Players- und den Masters-Titel innehat. Für Scheffler ist es der sechste PGA-Tour-Sieg in seiner Karriere, und in den letzten beiden Saisons hat er alle Titel zwischen Februar und April errungen. Bis zum ersten Major der Saison verbleiben noch ein paar Wochen und vielleicht ein oder zwei Starts für Scheffler. Der Masters-Titelverteidiger kommt in Fahrt, und Augusta National an der legendären Magnolia Lane steht vor der Tür.

Scottie Scheffler
alle Fotos: Jared C. Tilton/Getty Images

Latest Posts

Anzeige
Anzeige

NIX MEHR VERPASSEN

Aktuelle News, Angebote und exklusive Inhalte für unsere Abonnenten.