Freitag, September 24, 2021

AKTUELL

PGA Championship 2021: Phil Mickelson gewinnt und stellt Rekord auf

50 Jahre und 11 Monate – und immer noch in Topform! Der Sieg von Phil Mickelson bei der PGA Championship 2021 macht ihn zum Rekordhalter: Der älteste Golfer, der je ein Majorturnier gewonnen hat.

Phil Mickelson gewinnt die PGA Championship 2021 und stellt einen neuen Rekord auf, den so schnell niemand einstellen wird: Er ist nun der älteste Major-Sieger der Golfgeschichte. Mit einer konstanten Leistung über alle vier Turniertage (Gesamtergebnis: 282 Schläge) und einer 73er Runde zum Abschluss, knackte er den Rekord vom Amerikaner Julius Boros, der 1968 bei seinem Erfolg 48 Jahre alt war.

Phil Mickelson gewinnt 103. PGA Championship

Für den Golfstar aus Kalifornien (USA) ist dieser Sieg bereits der sechste bei einem Major-Turnier: Dreimal gewann er das Masters (2004, 2006, 2010), einmal die British Open (2013) und zweimal die PGA Championship (2005, 2021). Zudem ist es insgesamt sein 45. Sieg auf der US-Tour. Sein aktueller Sieg beschert ihm gut zwei Millionen Dollar Preisgeld (1,64 Millionen Euro) und die Wanamaker Trophy.

Mickelson übertrumpfte am Sonntag mit seinem stabilen Spiel auf dem schwierigen Par-72-Kurs auf Kiawah Island (South Carolina) an der Atlantik-Küste den zweimaligen PGA-Champion und zweimaligen US-Open-Sieger Brooks Koepka aus den USA sowie den Südafrikaner Louis Oosthuizen (beide 284 Schläge). Mickelson wurde von den 10.000 Fans, die nach den Corona-Lockerungen auf die Anlage durften, enthusiastisch gefeiert.

Phil Mickelson
Foto: HEADLINEPHOTOS / MARTY JEAN-LOUIS

Phil Mickelson übertrumpft Brooks Koepka

Kurz vor Ende des schwülen Sonntags in South Carolina verwandelte eine Horde begeisterter Phil Mickelson-Fans die 103. PGA Championship in ein Chaos. Sie stürmten das 18. Fairway, überholten Mickelson und seinen Caddie und drängten sich in Position. Mickelson selbst hatte sich schließlich bis zum Grün vorgekämpft und stand grinsend am Rand, zeigte den Daumen nach oben und schätzte seinen Birdie-Putt ein. Die Menge – rasend, gequetscht und euphorisch – begann zu skandieren.

„Phil! Phil! Phil! Phil!“

Ein uniformierter Offizier erschien und drängte sich nach vorne. Ricky Elliott, der Caddie von Brooks Koepka, stand im Windschatten seines Bosses, und auch Endgegner Koepka versuchte sich irgendwie noch dahinter zu klemmen. Der Zweitplatzierte des Majors war auf dem Weg zum 72. Grün fast zertrampelt worden.

Spielpartner Koepka, der seit dem letzten Titel von Mickelson vier Majors gewinnen konnte, strahlte das ganze Turnier über eine nonchalante Einfrigkeit aus. Koepkas Ruf als Major-Championship-Killer blieb nur an diesem lausigen Finaltag knapp davon entfernt, als dreimaliger PGA-Champion vom Platz zu gehen.

Es war ein aufregendes, beunruhigendes Ende eines unvergesslichen Golftages. Eines Tages, der mit einer Gruppenkrönung einer wirklich einzigartigen Sportfigur endete. Zwei Putts und lautes Gebrüll später war Phil Mickelson der neue PGA-Champion im Alter von 50 Jahren.

Brooks Koepka
Foto: HEADLINEPHOTOS / MARTY JEAN-LOUIS

Sieg des Augenblicks und einer Ära

Ein Sieg des Augenblicks: Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr versammelten sich Tausende von Fans zu einem Major-Golfturnier. Die lautstarke und enthusiastische Menge hatte die ganze Woche über schon ihre aufgeladene Energie aufgestaut. Sie entlud sich erst ganz zum Schluss.

Es war auch ein Sieg einer Ära: Mickelson gewann sein erstes PGA-Tour-Event vor drei Jahrzehnten und seine Karriere hat sich seitdem alle paar Jahre neu definiert und verändert. Kein Golfer entzieht sich mehr der Kategorisierung als Mickelson. Dies gilt nun umso mehr, da er jetzt der älteste Major-Champion der Geschichte ist.

„Ich liebe es, gegen die Besten auf höchstem Niveau zu spielen“

Für Mickelson war es auch ein Sieg für die Liebe zum Spiel: „Ich bin nie von äußeren Dingen angetrieben worden“, sagte er am Sonntagabend. „Ich war immer intrinsisch motiviert, weil ich es liebe, zu konkurrieren, ich liebe es, das Spiel zu spielen. Ich liebe es, die Gelegenheit zu haben, gegen die Besten auf höchstem Niveau zu spielen.“

Manchmal vergisst man das bei Mickelson. Doch hinter all seinen Businessplänen, dem Branding, den Diäten, dem Philosophieren und dem Gerede steckt ein 50-jähriger Profigolfer, der es einfach immer noch liebt, Golf zu spielen.

Martin Kaymer scheiterte am Cut

Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer war bei dem Turnier bereits nach zwei Runden am Cut gescheitert und vorzeitig ausgeschieden. 2010 hatte der Golfprofi aus Mettmann bei der PGA Championship seinen ersten von zwei Major-Titeln gewonnen.

Latest Posts

Anzeige

NIX MEHR VERPASSEN

Aktuelle News, Angebote und exklusive Inhalte für unsere Abonnenten.