Donnerstag, September 29, 2022

AKTUELL

Masters 2022: Scottie Scheffler dominiert sich zum ersten Majorsieg

Er gab einfach niemand anderem eine Chance. Scottie Scheffler setzte seinen wunderbaren Golflauf am Sonntag im Augusta National fort, erzielte wichtige Par-Paraden, wenn es nötig war, chippte zum Birdie ein, wenn er es nicht erwartet hatte und behielt die ganze Zeit einen Arm im Ärmel des begehrten Grünen Jacketts.

Scottie Scheffler gewinnt 86. Masters

Scheffler, der den Finaltag mit einem Vorsprung von drei Schlägen auf den Australier Cameron Smith eröffnete, schloss mit einer Eins-unter-71 ab, um das 86. Masters zu gewinnen und seinen ersten großen Titel zu holen. Er spielte 10 unter der Gesamtwertung, drei Schläge vor Rory McIlroy, der die Rangliste nach oben schoss, indem er mit einer 64 einen Rekord in der letzten Runde aufstellte.

Sunday at the Masters

Sunday at the Masters war diesmal eine letzte Paarung, an der zwei der heißesten Spieler des Spiels teilnahmen. Scheffler trat mit drei Siegen in seinen letzten fünf Starts an, und der jüngste, beim WGC-Dell Technologies Match Play, machte ihn zur Nummer 1 der Welt. In der Zwischenzeit holte der 28-jährige Cameron Smith Siege bei zwei seiner letzten vier PGA Tour-Starts und einen Sieg bei der Players Championship, dem größten seiner Karriere – und einem, der ihn auf Platz 6 der Weltrangliste brachte.

„Weil es das Masters ist“

Doch trotz seiner Drei-Schuss-Führung am Sonntag hatte Scheffler keine stahlharten Nerven, auch wenn das Publikum es nicht bemerkte. Er sagte, er habe am Sonntagmorgen „wie ein Baby geweint“.

„Ich war so gestresst. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich saß da ​​und sagte [meiner Frau] Meredith, ich glaube nicht, dass ich dafür bereit bin. Ich bin nicht bereit, ich fühle mich nicht bereit für diese Art von Zeug, und ich fühlte mich einfach überwältigt“, erzählt der frische Masters-Champ. „Sie sagte zu mir: Wer bist du, um zu sagen, dass du nicht bereit bist? Wer bin ich, um zu sagen, dass ich weiß, was das Beste für mein Leben ist? Wir sprachen also darüber, dass Gott die Kontrolle hat und dass der Herr mich führt; und wenn heute meine Zeit ist, ist es meine Zeit. Und wenn ich heute 82 spielen würde, würde ich auch irgendwie damit umgehen. Es war ein langer Morgen, sehr lang.“

Scheffler sagte, er habe sich nicht beruhigt, bis er etwas mehr gegessen habe und zum Platz gekommen sei. Auf die Frage, warum er sich heute Morgen so fühle, sagte er: „Weil es das Masters ist.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von The Masters (@themasters)

Aber dann kam McIlroy

Spulen wir zum Sonntagnachmittag vor, und zum Zwei-Mann-Rennen, vielleicht drei, wenn man Sungjae Im auch eine Chance einberechnet. Aber dann kam McIlroy. Die Nummer 9 der Welt hat kein Major mehr gewonnen, seit er 2014 hintereinander die Open Championship und die PGA Championship gewonnen hat. Und er will unbedingt einen Masters-Titel, um der sechste Spieler zu werden, der den Karriere-Grand-Slam schafft.

Er startete am Sonntag 10 Schläge von der Spitze entfernt, machte aber Birdies auf 1, 3, 7 und 8. Er chippte zum Birdie ein auf der 10 und spielte einen Eagle auf dem 13. Par-5, um damit auf dieser Runde auf 7 unter zu kommen. Was nicht nur die Aufmerksamkeit der letzten Paarung erregte, sondern auch Getuschel auslöste, dass er den Masters-Kursrekord von 10 unter knacken könnte. Der Eagle auf der 13 brachte McIlroy auf sechs unter in der Gesamtwertung – einen hinter Smith und fünf hinter Scheffler, während sie das 9. Loch spielten. McIlroy schlug 50 Minuten vor der Final-Paarung ab.

Smith hatte den frühen Vorteil: Er machte Birdies auf 1 und 2, um Schefflers Vorsprung auf eins zu verkürzen, aber beide Spieler gerieten am kurzen dritten Loch, einem Par 4, in Schwierigkeiten – und dies war ein wichtiger Wendepunkt. Beide trafen weit links vom Fairway und spielten ihre Annäherungen kurz vors Grün, wobei sie an fast identischen Stellen landeten. Aber Scheffler chippte zum Birdie und Smith gelang kein Up and Down und machte ein Bogey. Die Führung lag wieder bei drei.

„Ich habe einfach versucht, gute Schläge zu machen“

„Danach habe ich einfach angefangen zu cruisen“, sagt Scheffler. „Ich fühlte mich mit so ziemlich den meisten Aspekten meines Spiels wohl. Mein Schwung fühlte sich vielleicht ein bisschen falsch an, aber ansonsten habe ich das Gefühl, dass ich nie wirklich ein Bogey spielen würde. Das war mein Ziel. Ich habe einfach versucht, gute Schläge zu machen, und das ist wirklich alles, woran ich gedacht habe.“

Smith traf auch an der vierten Bahn zum Bogey, und beide Spieler machten ein Birdie auf 7. An der Wende führte Scheffler durch den Amen Corner mit 11 unter, Smith mit 7 unter und McIlroy mit 6 unter. Niemand sonst hatte mehr eine Chance. Scheffler und Smith gerieten beide auf der 10 in Schwierigkeiten und machten Bogeys, obwohl Smith anfälliger war – er verfehlte einen kurzen Putt und damit die Chance, einen Schlag zurück zu gewinnen, nachdem Scheffler fertig war.

McIlroy musste das letzte Par-5 auf der 15 nutzen, um eine gute Chance zu haben, aber ein schlechter Drive zwang ihn zu einem zusätzlichen Schlag – wodurch jede Chance, es in zwei Schlägen zu versuchen, ausgeschlossen wurde – und er verfehlte mit seiner Annäherung das Grün. Er spielte ein enttäuschendes Par und blieb vier zurück. Smith erholte sich mit einem Birdie auf der 11 und Scheffler puttete ein entscheidendes Par aus zwei Meter Entfernung, um seinen Vorsprung auf drei zu halten.

Nun ging es zum kurzen Par-3 auf der 12 – dem gleichen Loch, das Jordan Spieths Masters-Chancen im Jahr 2016 ruinierte. Aber dieses Mal war es der Verfolger – Smith – der auf dem Rae’s Creek entgleiste. Smith versenkte seinen Tee-Shot ins Wasser und schickte nach seinem Drop ein Wedge über das Grün. Er machte ein triple-Bogey.

Auf diesem Golfplatz ist nichts sicher

„Ja, es war ein schrecklicher Schwung“, sagte Smith, der 73 spielte und zusammen mit Shane Lowry (fünf hinter Scheffler) den dritten Platz belegte. Scheffler verpasste das Grün auf der 12, aber rettete das Par. „Da draußen auf den Back Nine auf diesem Golfplatz ist nichts sicher“, sagte Scheffler. „Alle sagen, es fängt erst am Sonntag mit den Back Nine an, alles kann passieren, schlage nicht auf der 12 ins Wasser. Ich habe das meiste davon einfach ausgeblendet und versucht, gute Golfschläge zu machen und zu treffen.“

Turnierrekord für McIlroy

Scheffler blieb bei 10 unter, vier vor McIlroy und sechs vor Smith. Und dann? Nach vier Pars ging e sfür McIlroy an der 18 vom Fairway-Bunker zum Greenside-Bunker – und lochte dann zum Birdie ein. „Ich habe die ganze Woche gesagt, es geht nur darum, cool zu bleiben“, sagte McIlroy. „Darum geht es bei diesem Turnier, bleib ruhig, bis du an einen Punkt kommst, an dem du dich wohl fühlst, aggressiv zu sein, und dort war ich heute.“ McIlroy spielte eine 64, womit er einen Turnierrekord aufstellte. Scheffler, der seinen Birdie-Putt auf der 13 knapp verpasst hatte, aber Par spielte, hatte noch fünf Löcher und einen Vorsprung von drei Schlägen.

Erster Masters-Sieg beim dritten Besuch in Augusta

Druck? Nein überhaupt nicht. Zumindest nicht bis zum letzten Grün. Scheffler spielte Birdies auf 14 und 15. Er machte zwei Putts zum Par auf der 16 und einen Kick-in zum Par auf der 17. Als er das Fairway am 72. Loch hinaufging, führte er das größte Golfturnier der Welt an mit fast einem halben Dutzend Schläge, er kämpfte mit den Tränen. Seine Frau Meredith ließ sie fließen. Sein einziger Schönheitsfehler diese Woche? Ein bizarres Doppel-Bogey mit vier Putts an der 18. Aber zu diesem Zeitpunkt spielte es kaum eine Rolle. Sein erster Masters-Sieg sollte nicht einfach sein, bei seinem dritten Besuch im Augusta National. Und das war er auch nicht – er hat es nur so aussehen lassen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Scottie Scheffler (@scottie.scheffler)

Latest Posts

Anzeige

NIX MEHR VERPASSEN

Aktuelle News, Angebote und exklusive Inhalte für unsere Abonnenten.