Samstag, Februar 4, 2023

AKTUELL

Der nächste Tiger? Von diesen Golfern wurde mehr erwartet

Im Golfsport hat es immer wieder junge Wunderkinder gegeben, die als der nächste Tiger Woods gehandelt wurden. Aus einer Fülle von Gründen klappt das aber nicht immer.

Diese Golf-Wunderkinder blieben hinter den Erwartungen

Ollie Schniederjans

Ollie Schniederjans schien bei The Open 2015 (als er noch Amateur war) alles zu haben – einen fabelhaften Schwung, wunderbares Temperament und das gute Aussehen wie ein Filmstar. Er ist ein ehemaliger Weltranglistenerster unter den Amateuren und damit der lebende Beweis dafür, dass das im professionellen Golfsport nicht zählt. Er verlor seine PGA-Tour-Karte und kämpft jetzt auf der Korn Ferry Tour.

Victor Dubuisson

Victor Dubuisson gewann 2013 die Turkish Airlines Open. Der Franzose erreichte sieben Top-10-Platzierungen und beendete das Jahr auf dem sechsten Platz im Race to Dubai. Weltweite Bekanntheit erlangte er bei der WGC-Accenture Matchplay Championship 2014, als er im Finale gegen Jason Day eine Reihe von zauberhaften Ausweichmanövern zeigte, die ihn ungläubig den Kopf schütteln ließen. In diesem Jahr wurde er außerdem Neunter bei The Open und Siebter bei der PGA Championship. Außerdem gehörte er zum europäischen Team, das die USA beim Ryder Cup in Gleneagles besiegte. Im Jahr 2015 gewann er erneut die Turkish Airlines Open. Doch der rätselhafte Franzose fühlte sich im Rampenlicht bisher nie wirklich wohl und hat sich bisher schwer getan, an seine frühe Form anzuknüpfen.

Danny Lee

Danny Lee gewann die US Amateur Championship, als er gerade 18 Jahre alt war. Im Februar 2009 gewann er das Johnnie Walker Classic in Perth – ein Turnier, das von der European Tour, der Asian und der Australasian Tour gemeinsam veranstaltet wird. Er wurde damit der jüngste Sieger auf der European Tour und erst der zweite Amateursieger. Es schien, als läge ihm die Welt zu Füßen. So ist es jedoch nicht gekommen. Er gewann 2015 die Greenbrier Classic und hat auch einen Sieg auf der Nationwide Tour vorzuweisen, aber er hat das frühe Versprechen nie eingelöst.

Danny Lee
Danny Lee Foto: Marty Jean-Louis

Oliver Fisher

Oliver Fisher ist der Einzige, der jemals die 60 auf der DP World Tour geknackt hat – ein Kunststück, das ihm in der zweiten Runde des Portugal Masters 2018 gelang. Fisher war ein Schüler von Nick Faldo und wurde für seine Größe ausgezeichnet, als er Profi wurde. Im Alter von 16 Jahren nahm er am Walker Cup teil. Er gewann 2011 die Czech Open, aber das bleibt ein seltener Höhepunkt in einer Karriere, die bisher eine bittere Enttäuschung war und in der er mehrmals seine Spielberechtigung verloren hat.

Charles Howell III

Der Amerikaner Charles Howell III ist kürzlich zu LIV Golf abgewandert, was den Verdacht bestätigt, dass er nie wirklich hungrig genug gewesen ist. Er hat auf der PGA Tour beeindruckende 42 Millionen Dollar an Preisgeldern gesammelt, aber nur drei Mal gewonnen – 2002, 2007 und 2018. Ein Mann mit seinem Talent und Können hätte reihenweise Turniere gewinnen müssen. Und seine Leistung bei den Majors war bisher unterirdisch: Seine beste Platzierung war ein 10. Platz bei der PGA Championship 2003.

Keegan Bradley

2011 gewann Keegan Bradley die Byron Nelson Classic und die PGA Championship – in seiner Rookie-Saison. Es folgte ein Sieg beim WGC-Bridgestone Invitational im Jahr 2012. Danach musste er bis 2018 warten, bevor er die BMW Championship gewinnen konnte. Und nochmal weitere vier Jahre, bevor er das Zozo Championship gewann. Er ist ein notorisch langsamer Spieler und vermittelt oft den Eindruck, dass seine Unentschlossenheit ihm im Weg steht. Allerdings muss man ihm zugutehalten, dass er sich neu erfinden musste, als das verankerte Putten verboten wurde.

Keegan Bradley
Keegan Bradley Foto: ChinaImages

John Daly

Es ist kaum zu glauben, dass ein Mann, der so viel Talent besaß wie „The Wild Thing“ John Daly, nur zwei Majors gewann: die PGA Championship 1991 und The Open 1995. Und er ist der einzige Mann in der Geschichte, der zwei Majors gewonnen hat und nie an einem Ryder Cup teilgenommen hat. Abgesehen von seinen beiden Majorsiegen gewann er nur drei PGA-Tour-Events. Leider besitzt Daly einen Selbstzerstörungsknopf und hatte immer eine Vorliebe für Alkohol und Glücksspiel.

Rickie Fowler

Rickie Fowler hat fünfmal auf der PGA Tour und zweimal auf der DP World Tour gewonnen – was hat er in dieser Liste zu suchen? Die Antwort darauf liegt im Jahr 2014, als er beim Masters den fünften Platz, bei den US Open den zweiten Platz, bei The Open den zweiten Platz und bei der PGA Championship den dritten Platz belegte. Auch beim Masters 2018 wurde er Zweiter. Aber wie so viele entschied er sich, einige Schwungänderungen vorzunehmen. Seinen letzten Sieg errang er bei den Phoenix Open im Jahr 2016. In letzter Zeit gab es einige Anzeichen für eine Erholung – er wurde z.B. Zweiter bei der Zozo Championship 2022. Aber Fowler hätte viel, viel mehr erreichen müssen, als er es bisher getan hat.

Rickie Fowler
Rickie Fowler Foto: PUMA

Latest Posts

Anzeige

NIX MEHR VERPASSEN

Aktuelle News, Angebote und exklusive Inhalte für unsere Abonnenten.